06.12.2017

Allradantrieb AlfaTM Q4 reagiert auf unterschiedliche Fahrsituationen in Echtzeit.


Erstmals kombiniert mit dem 375 kW (510 PS) starken 2.9-Liter-V6-Bi-Turbomotor. Bei normalen Fahrbedingungen leitet das Q4 Allradsystem 100 Prozent des Drehmoments an die Hinterachse. Entsteht Schlupf an den Hinterrädern, werden bis zu 50 Prozent des Drehmoments an die Vorderachse geleitet.

 

Im neuen Alfa Romeo Stelvio Quadrifoglio ist der 2.9-Liter-V6-Bi-Turbomotor zum ersten Mal mit dem innovativen Allradantrieb AlfaTM Q4 kombiniert, der beeindruckende Fahrleistungen und Traktion, hohen Fahrspaß und vorbildliche Sicherheit gewährleistet. Abhängig von Fahrsituation und Haftungsniveau jedes einzelnen Reifens verteilt das innovative System das Motordrehmoment stufenlos zwischen Vorder- und Hinterachse. Bei normalen Fahrbedingungen arbeitet der Allradantrieb AlfaTM Q4 wie ein herkömmlicher Hinterradantrieb, 100 Prozent der Motorkraft werden an die Hinterachse übertragen. Erst wenn die Hinterreifen ihre Haftgrenze erreichen, werden bis zu 50 Prozent des Drehmoments zur Vorderachse umgeleitet.

Erreicht wird dies durch ein zusätzliches Differenzial in der Vorderachse sowie ein aktives Verteilerge­triebe (Active Transfer Case), das auf die Anforderungen eines sportlichen Alfa Romeo abgestimmt ist und hohe Drehmomente bewältigen kann. Das aktive Verteilergetriebe gewährleistet durch die elektroni­sche Ansteuerung der Kupplungen sehr kurze Reaktionszeiten, ein dynamisches Fahrerlebnis und hohe Effizienz. Der integrierte Aktuator steuert die Drehmomentverteilung äußerst präzise abhängig vom in der Fahrdynamikregelung AlfaTM DNA Pro gewählten Modus.

Mit Hilfe zahlreicher Sensoren überwacht der Allradantrieb AlfaTM Q4 die Traktion an jedem einzelnen Rad, verarbeitet Informationen zur jeweiligen Fahrsituation und kontrolliert die Aufteilung des Motor­drehmoments zwischen Vorder- und Hinterachse. Mit Hilfe der Daten von Sensoren, die Längs- und Querbeschleunigung, Lenkwinkel sowie Drehbewegungen um die Fahrzeug-Hochachse erfassen, kann der Allradantrieb AlfaTM Q4 durchdrehende Räder gewissermaßen vorhersehen. Auf diese Weise wird je nach Fahrsituation die optimale Balance zwischen 100prozentigem Hinterradantrieb und einer 50:50-Kraftverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse erreicht. Das System gestattet dabei einen ver­gleichsweise hohen Drehzahlunterschied zwischen beiden Achsen, um das Fahrverhalten in Kurven sowie die Traktion weiter zu optimieren.


Neueste Videoclips

Erweiterte Suche

Suche...

Von
Bis
Suche

Dazugehörende Bilder


Anhänge


Aktuelle Presse